Finale 2014

Das war das Finale...

Live-News

IMG5220

| Sandra und JayC

Danke Jan Hansen!

Zum Abschluss bekam auch unser Veranstalter der Herzen, Jan Hansen noch einen Preis zum Abschied, für seine herausragende Leistung als Veranstalter in den 3 Jahren des Musicstorm Songcontestes 2010, 2012 und 2014.

 

Wir werden ihn vermissen! Dennoch hoffen alle, dass sich jemand findet, der seinen Platz einnehmen kann, damit diese großartige Veranstaltung und Institution für junge Künstler im Kreis Stromarn auch weiterhin stattfinden kann.

 

Ich denke ich spreche im Sinne aller Beteiligten, wenn ich sage:

Vielen, vielen Dank und alles erdenklich Gute für dich Jan!

DSC4637

| JayC

interview mit Michel Jotzer

 

Wie kam es dazu, das Sie dieses Jahr als Solokünstler dabei sind?

 

Dieses Projekt unterscheidet sich einfach von dem Bandprojekt von Michel Jotzer, deswegen hat er sich Solo beworben.

Das andere Projekt, die Band Wakuhum, singt deutschsprachig. Hier sind die Texte in englischer Sprache. Der Grund ist, das er damit deutsche Bands kritisieren möchte, die auf englisch singen, weil das einfach schöre klingt. Die Kritik hebt er durch sinnfreie, grammatikalisch falsche Texte hervor.

Allgemein sieht sich Michel noch in einer Art Findungsphase.

 

 

IMG4385

| JayC und Sandra

Veranstaltungs Repräsentant Hinnerk Blombach im Interview

Wie kam es zu der Kooperation des Regionalteils Stromarn des Hamburger Abendblatts mit dem Musicstorm?

Oh, das ist ja schon ein paar Jahre her und da war ich noch gar nicht da, aber ich kenne die Geschichte natürlich. Und mein Vorgänger, hat das damals mit Jan Hansen und Uwe Sommer, gab gemeinsam da die Idee, irgendwas mit jungen Menschen zu machen. Und die Sparkasse war da dann mit im Boot. Da kam es so, dass wir gesagt haben mensch Musik ist doch was feines, das machen ganz viele das ist ganz toll für viele Leute. Und so ist das dann entstanden. Nach und nach ist dann das Konzept gewachsen.

 

IMG4384

| Sandra und JayC

Veranstaltungs Repräsentant Jörg Schumacher im Interview

Was denken Sie kann der Musicstorm für die junge Musikszene in Norddeutschland leisten?

Für den Bereich Stromarn und Ahrensburg natürlich eine ganze Menge. Einfach deswegen, weil man die Chance hat, sich sozusagen in diese Veranstaltung rein zu qualifizieren. Und die Preise die dort ausgelobt werden, neben dem Zuspruch des Publikums, sind ja durchaus attraktiv um weiter zu kommen.
Sich dem Publikum in einer größeren Anzahl zu stellen hat ja auch ein bisschen was damit zutun, das man für sich selbst persönlichkeitsmäßig eine Entwicklung macht. Und wenn man die Preise sich anguckt, ich kenn nichts vergleichbares hier in der Region. Dann ist das, denke ich, schon der Anreiz für diejenigen, die mal weiterkommen wollen in der Musik, da mitzumachen. Unabhängig davon, wenn man weiter hinten landet, ist es auch einfach ein gutes Event und macht Spaß und Freude. Das ist für sich betrachtet ja auch was wert.

 

IMG4381

| JayC und Sandra

Veranstaltungs Repräsentant Jan Hansen im Interview

Warum wurden Sie einer der Initiatoren des Musicstorms?

Jan: Das war inzwischen vor fünf Jahren, dass wir sagten wir würden gerne was für die Kulturszene machen und das Abendblatt hat da gesagt: wir haben da ab und zu eine Veranstaltung die wir machen. Da haben wir dann die Ideen einfach zusammen geschmissen und haben gesagt da machen wir jetzt mal ne große Kiste draus. Ja und das ist schon das dritte mal das wir die große Kiste durchziehen.

 

DSC0066

| JayC und Sandra

Die Ruhe vor dem Storm!

Das Team der Online-Redaktion besteht heute aus uns. Meine Kollegin Sandra gehört zu Adiwidjaja Teamworks, die den Musicstorm im Onlinebereich schon sein mehreren Jahren begleiten. Und ich bin JayC von Tommeks Musikwelt die heute den Musikstorm als freie Musikjournalistin unterstützt.

Zusammen versuchen wir Euch während der Veranstaltung immer auf den neusten Stand zu bringen. Außerdem wollen wir Euch einen Blick hinter die Kulissen verschaffen.